Über die Autorin

Judith Johannsen
Judith Johannsen

Am 9. Oktober 1957 wurde ich in Hamburg geboren. Meine Eltern waren beide Berufsschauspieler. Dadurch begegnete ich bereits als Kind einer schönen Sprechweise und der Liebe zum Wort. Dies begeisterte mich sehr, ebenso das Fabulieren. Noch bevor ich der Buchstaben mächtig war, schrieb ich bereits Geschichten. Ich malte einfach seitenweise Zeichen aufs Papier. Hinterher las ich meiner Mutter die Geschichten vor. Dabei versuchte ich alles so fließend vorzutragen, als ob ich einen Text ablesen würde. Kaum konnte ich schreiben, verfasste ich nach der Schule meine Geschichten. Meine beste Zuhörerin war meine jüngere Schwester. Jeden Abend musste ich ihr ein weiteres Kapitel aus meinem neuesten „Roman“ vorlesen.

Die Liebe zur Sprache verließ mich nicht mehr. Als ich die Schule beendet hatte, machte ich eine Ausbildung im Bereich Sprecherziehung, Rezitationskunst und Schauspiel. Auf dem Gebiet der Sprecherziehung war ich viele Jahre in einer Waldorfschule tätig. Dort habe ich hauptsächlich mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet, teilweise aber auch mit den Lehrern. Nebenher habe ich gern in Theatergruppen gespielt.

Schon in der Ausbildung lernte ich den Vater meiner drei Mädchen kennen. Solange sie noch klein waren, arbeitete ich nicht. Ich blieb zu Hause, begann aber in dieser Zeit ein Fernstudium für Belletristik an der Axel-Andersson-Akademie. Dieses schloss ich nach zwei Jahren erfolgreich ab.

Durch eine neue Lebensverbindung kamen noch drei Kinder in meine Familie. Sie wuchsen zeitweise mit bei uns auf. In dieser Zeit kamen mir die ersten Ideen für Kindergeschichten. Die verschiedenen Charaktere der sechs Kinder inspirierten mich dazu.

Inzwischen sind alle erwachsen und in die Welt verstreut. Zwei meiner Mädchen leben sehr weit weg: Eines in Argentinien, das andere in Neuseeland. Sowohl Argentinien wie auch Neuseeland habe ich bereist. Ich habe aber auch mehrere Reisen durch Kanada und Alaska gemacht. Die Eindrücke der Landschaft und die Begegnungen mit den Tieren inspirierten mich zu dem ersten Buch, das ich veröffentlichte. Hier konnte ich meine Erfahrungen in der Wildnis und die mit den sechs Kindern zusammenbringen. So entstand das Buch: „Abenteuer am Takhini“.

Das nächste Buch erschien im Januar 2014 und heißt: „Julius und die grüne Mütze“. Auch darin verarbeite ich wahre Erlebnisse. Die Geschichte spielt auf einen Bauernhof, auf dem ich selbst zwei Jahre lebte. Allerdings hat es mit der Mütze eine Bewandtnis: In ihr ist ein Wunder versteckt. So eine Wundermütze habe ich zwar nicht, weiß aber, dass viele Kinder davon träumen.

Das dritte Buch mit dem Titel: „Achtung, die Plattlandflöhe kommen“, ist im Februar 2016 erschienen. Die Plattlandflöhe sind eine Horde fröhlicher Kinder aus Norddeutschland. Sie machen zusammen Ferien im Schwarzwald. Auch in diesem Buch schildere ich Erlebnisse, die ich selbst hatte. Ich komme ja auch aus Norddeutschland, habe aber öfter im Schwarzwald Ferien gemacht. Die fröhliche Horde Kinder heckt so einiges aus. Die Geschichte ist sehr lustig und wird hoffentlich vielen Kindern gefallen.

Jetzt arbeite ich am vierten Buch. Es wird: „Asta-Krisín bei den Trollen“ heißen und spielt auf der Insel Island.